Sie sind nicht angemeldet.

Carmen

Oberhuhn (laut meiner Tochter)

  • »Carmen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12 036

Wohnort: Thun

Beruf: mein Hobby ist mein Beruf

  • Nachricht senden

1

Freitag, 4. Januar 2008, 16:32

Allgemeines Kursreglement

Allgemeine Kursbedingungen vom baschtuegge/scrapegge
( Stand Januar 2008 )

Die Allgemeinen Kursbedingungen kommen bei jedem Angebot (egal ob Scrapferien, Crop, Kursen oder Scraptreffen vom Scrapbookingclub) vom baschtuegge zur Anwendung.
Gültigkeit ab sofort

Anmeldung
Die Kurse/Workshops werden alle im Shop und im Forum angekündigt. Als angemeldet gilt man erst, wenn der volle Betrag einbezahlt wurde. Das Absenden der Anmeldung über den Shop www.baschtuegge.ch gilt NICHT als definitiv angemeldet. Ausnahmen können nach Absprache genehmigt werden.

Abmeldung
Leider können keine Abmeldungen entgegen genommen werden. Jede Anmeldung bedeutet administrativer Aufwand, Material wird dementsprechend aus dem Ausland eingeplant und eingekauft, u. U. werden andere Teilnehmerinnen aus Platzmangel abgewiesen. Selbstverständlich darf man jedoch im Forum nach einem „Ersatz“ suchen.

Zahlung des Kursgeldes
Die Anmeldung verpflichtet zur Zahlung des Kursgeldes. Das Nichtbezahlen des Kursgeldes gilt NICHT als Abmeldung. Die Bezahlung am Kurstag ist nur nach Absprache möglich.

Kursorganisatorisches

- An unseren Kursen/Workshops/Treffen herrscht unter den Kursteilnehmer und Kursleitung ein familiärer und freundschaftlicher Umgang.

- Falls ein Familienmitglied der Kursleiterin (also von mir) per Handy anruft, wird dieses in jedem Fall entgegen genommen. Fremdanrufe werden von der Kursleitung ignoriert, sprich nicht entgegen genommen. Auf jeden Fall wird aber darauf geachtet, dass der Kursablauf dabei nicht gestört ist.

- Auch die Kursteilnehmer haben kein Handyverbot. Es darf aber darauf hingewiesen werden, den Kursablauf auch hier nicht zu stören und daher fürs telefonieren etwas abseits zu stehen.

- Gastfreundschaft wird bei uns gross geschrieben. Wer Kuchen, Kekse usw. mitnimmt und sie auf den dafür vorgesehenen Tisch legt, muss davon ausgehen dass dies für ALLE ist. Sprich wenn unerwartet Besuch kommt, ob Kundschaft für den Laden oder auch an den Kurs „Hallo“ sagen kommt, wird davon essen, trinken dürfen. Das verlangen schon die Regeln des Anstandes.
Wer seine Esswaren nicht teilen will: Das sei dem Einzelnen freigestellt. Die Esswaren gehören dann jedoch NICHT auf den „offenen“ Tisch, sondern werden am eigenen Platz aufbewahrt.

- Zur Umgangssprache an den Kursen: Unter den „Stamm-Teilnehmerinnen“ hat sich ein zuweilen zweideutiger jedoch spassiger Umgangston eingeschlichen. Mir ist bewusst, dass solche Sätze oft anecken oder man plötzlich das Gefühl hat: Wie meint die das jetzt? War das Spass oder Ernst? – ich kann versichern, dass bisher alles Gesagte als Spass zu verstehen war. Der Spasston der oft im Forum herrscht, wird ganz einfach am Kurs weitergeführt. Ich werde den Einzelnen nicht verbieten so zu sprechen. Da wir alles Erwachsene Frauen sind, liegt es an jeder Einzelnen, bei einem ausgesprochenen Satz, zurück zu fragen: Du, wie war das jetzt gemeint? Oder der Betreffenden Person direkt und persönlich zu sagen: Diese Redensart verletzt mich, bitte sprich nicht so mit mir.
Beschwerden nach dem Kurs werden, nicht entgegen genommen und auch nicht mehr ausdiskutiert. Solche Sätze fallen oft aus einer Situation heraus, die Stunden nach dem Kurs einfach nicht mehr nachvollziehbar sind. Also bitte in Zukunft sofort und an Ort und Stelle reagieren!

Versäumte Kurse
Versäumte Kurse können nicht nachgeholt werden. Grundsätzlich sind auch keine Kursgeld-Rückerstattungen aufgrund von versäumten Lektionen möglich.

Versicherung
Für alle vom baschtuegge Kurse und Veranstaltungen schliessen wir jegliche Haftung für entstandene Schäden aus. Jede Teilnehmerin ist selber für eine ausreeichende Versicherungsdeckung verantwortlich. Für Diebstahl und Verlust von Gegenständen kann der baschtuegge nicht haftbar gemacht werden.

ausgeliehene Werkzeuge oder sonstiges
An Workshops und Treffen, nehmen sehr viele Teilnehmer ihre Stempel, Stanzschablonen, Werkzeuge usw. mit und leihen sie allen Anwesenden aus. Dafür sollten wir sehr dankbar sein! Es sollte daher selbstverständlich sein, dass die "ausgeliehenen" Gegenstände mit Sorgfalt und Vorsicht benutzt werden und im demselben Zustand zurückgegeben werden, wie man sie erhalten hat. Sollte jemand einen "ausgeliehenen" Gegenstand kaputt machen, muss dieser ersetzt werden!!

Kursausschluss
Der baschtuegge behält sich vor, einen oder mehrere Kursteilnehmer aus einem Kurs begründet auszuschliessen. Bei einem Kursausschluss besteht kein Anspruch auf eine Kursgeld-Rückerstattung.

Und noch ein Wort zum Kursablauf

Der baschtuegge ist bestrebt, dass jeder Teilnehmer das Maximum an Wissen und Technik vom Kurs mit nach Hause nimmt. Aus jahrelanger Unterrichtserfahrung hat sich somit folgender Stil als am effektivsten erwiesen: Baschtuegge zeigt NIE ein fertiges Werk! Der „Schüler“ lernt erst dann etwas, wenn er selber etwas macht und nicht wenn er was kopiert. Das ist nicht eine Erfindung des baschtuegge sondern ist im realen Leben tagtäglich so. Der Fahrlehrer sitzt auch nicht hinter das Steuer um dem Schüler das Fahren beizubringen. Sondern man muss sich selber hinters Steuer setzen. Und ich helfe meiner Tochter auch nicht, wenn ich ihr verrate das 2+2 vier gibt. Sondern erst, wenn ich ihr den Weg zu dieser 4 zeige.

Mit ist klar, dass das für viele ein Sprung ins kalte Wasser bedeutet und dass man ev. eben auch einen Moment lang „schwimmt“. Aber ich bin immer da und es nicht noch nie ein Teilnehmer mit leeren Händen nach Hause gegangen.
Auch mein Leben wäre einfacher, wenn ich euch ein fertiges Produkt zeigen würde und ihr das alle nachmacht. Aber ihr habt nichts davon und ihr lernt auch nichts dabei! Und das ist NICHT das Ziel vom baschtuegge!

Ich habe nie ein Geheimnis aus meinem "Schullungstil" gemacht. Jedem ist freigestellt sich an den Anlässen anzumelden oder eben auch nicht. Ich werde das Niveau meiner Kurse nicht sinken, nur um mit dem "Strom" schwimmen zu können.
Liebe Grüsse


Carmen

Oberhuhn (laut meiner Tochter)

  • »Carmen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12 036

Wohnort: Thun

Beruf: mein Hobby ist mein Beruf

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 3. September 2009, 13:37

Huhu ihr Lieben

ich mache darauf aufmerksam, dass die Regeln mit einem neuen Absatz ergänzt wurden.

Und zwar der "ausgeliehene Werkzeuge oder sonstiges"

An den letzten Treffen ist mir aufgefallen dass immer wieder irgend etwas geliehenes nicht im selben Zustand zurückgegeben wurde, wie er benutzt wurde. Man (Frau) hat sich zwar entschuldigt, die Besitzerin murmelte ein enttäuschtes "nid so schlimm" und fertig.

Ich kann ja verstehen, wenn mal was unbeabsichtigt passiert. Aber wie gesagt, an den letzten Treffen ist es nun jedesmal passiert!

Ich finde, es ist einfach nur anständig, wenn man schon Werkzeuge, Stanzer und Stempel von anderen benutzen darf, dass man damit auch sorgfältig umgeht. Überlegt mal, wie ihr euch fühlen würdet, wenn euer Stanzer, euer Stempel oder was auch immer kaputt gemacht wird!

Deshalb gilt ab jetzt: Wer was kaputt macht, (egal ob nur e chli oder ganz) muss es der Besitzerin ersetzen. Dies gilt auch für die B und C Platten der Cuttlebug, v. a. wenn die Besitzerin die Platten noch klar un deutlich anschreibt mit "nicht stanzen". Ich hoffe dass in Zukunft mit dieser Massnahme, ein bisschen vorsichtiger mit dem Besitz anderer umgegangen wird. Denn schlussendlich kanns dann einfach sein, dass niemand mehr was für andere mitnehmen will aus Angst dass es jemand kaputt macht. Und das wäre ja auch keine gute Lösung!

Wenn jemand nicht weiss wie ein Gerät funktioniert, dann kann man ja auch immer fragen.

Ich hoffe auf euer Verständnis!
Liebe Grüsse